Now That’s What I Call Quite Good …

Wiedermal Rise Against. Weil sie nämlich wiedermal was Wichtiges zu sagen haben.

Heute erscheint die neue Single „Make It Stop (September’s Children)“ und dazu gibt es auch ein brandneues Video der Jungs aus Chicago. Gedreht wurde unter der Regie von Musikvideo-Veteran Marc Klasfeld in einer Schule. Und zwar in jener Schule, in der auch Sänger/Gitarrist Tim McIlrath einst die Schulbank drückte.

Der Drehort ist nicht ganz zufällig gewählt – in „Make It Stop“ thematisiert Tim McIlrath die Diskriminierung Homosexueller an amerikanischen Highschools. Das Video ist entstanden in Zusammenarbeit mit dem It Gets Better Project.

Das Projekt wurde 2010 vom Kolumnisten und Autor Dan Savage zusammen mit seinem Partner Terry gegründet mit dem Ziel, jungen Menschen im Kampf gegen Mobbing und Schikanen Hoffnung zu geben und Mut zu machen. Aber auch, um praktische Hilfe zu leisten, beispielsweise in Form von Beratungsangeboten und Seelsorge-Hotlines sowie Aufklärungs- und Weiterbildungsprogrammen.

Was zunächst ganz klein mit einem Video bei YouTube anfing, ist mittlerweile zu einer weltweiten Bewegung mit durchaus prominenter Unterstützung geworden. So finden sich neben Präsident Barack Obama und US-Außenministerin Hilary Clinton auch zahlreiche bekannte Namen aus Film, TV, Musik oder Sport sowie Organisationen wie Google oder Facebook in den Reihen der Unterstützer.

It Gets Better-Mitbegründer Dan Savage ist hocherfreut und auch sehr stolz über die Zusammenarbeit mit Rise Against:

Tim McIlrath hat mit „Make It Stop“ einen Song geschrieben, der unsere Botschaft auf den Punkt bringt und extrem viel Potenzial hat. Mit der Single und dem Video dazu verbreiten Rise Against unsere gemeinsame Message unter ihren Fans; und diese Aussage lautet: Homophobie und Mobbing von jugendlichen Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen sind einfach nicht drin. Mehr noch: Rise Against unterstreichen ganz klar, dass Selbstmord keine Lösung ist.

Gegen Ende des Videos nennt Tim McIlrath die Namen einiger Kinder und Jugendlicher, die sich in der Folge von Mobbing das Leben genommen haben. Und das sind leider nur einige. Gerade weil’s so nüchtern daherkommt, bleibt einem irgendwie ein Kloß im Hals stecken …

Justin Aaberg. Billy Lucas. Cody Barker. Asher Brown. Seth Walsh. Raymond Chase. Tyler Clementi. They were tragic examples of youth who could not believe that it does actually get better.

Das es aber auch anders geht, das es besser wird, das erzählen dann ganz zum (guten) Ende einige Jungen und Mädchen, die selbst sehr schlimme Erfahrungen gemacht und aber auch überstanden haben.

Weil es eine wichtige Botschaft hat – „It Does Get Better!“ – das Video der Woche: Rise Against mit „Make It Stop (September’s Children)“.

.

Regisseur Marc Klasfeld, der mehr als 200 Musikvideos realisiert hat und nach eigener Aussage „seit ewigen Zeiten“ ein Fan von Rise Against ist, war sofort Feuer und Flamme, als er um Mitarbeit bei dem neuesten Videoprojekt der Band gebeten wurde:

Es war grandios, mit der Band diesen ganz besonderen Clip zu drehen. Als ich den Track zum ersten Mal gehört hatte, war mir bereits klar, dass man dazu ein großartiges Video machen und damit Teenagern eine positive Botschaft mit auf den Weg geben könnte.

Als Zugabe hier noch ein kleines Behind the Scenes zum Video:

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Shout it out Loud, The Musical Box abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s