The Man Without A Facebook

Once in a while a friend request will come along that will change your life forever.

Dieses ziemlich melodramatische Update zum Mel Gibson-Film „The Man Without A Face“ kommt doch mit einigen durchaus provokanten Thesen zu Social Media im Allgemeinen und unserem heißgeliebten Facebook im Besonderen daher.

I’m a genius! I wrote with a pen! On paper!

In ihrer sehr gut gelungenen Parodie verwenden Dan De Lorenzo und Ben Stumpf (die beiden Autoren und Filmemacher agieren gleichzeitig auch als Hauptdarsteller in ihrem Film) eine ganze Reihe Textzeilen und Einstellungen des Originals von 1993 und zeigen dabei (freilich mit einem Augenzwinkern), wie sich das soziale Leben für Jemanden darstellen könnte, der im 21. Jahrhundert kein (!) Profil bei Facebook hat.

Es entbehrt ja durchaus nicht einer gewissen Ironie, wenn ausgerechnet „Social Media“ zu Isolation und Vereinsamung beitragen. Sollte man mal den einen oder anderen Gedanken dran verschwenden …

Für alle, die vergleichen möchten, kommt hier jetzt noch der Original-Trailer:

(via All Facebook)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Modern Times abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s