„Wir spielen so laut wie wir können.“

Mit Musik geht alles besser! Und für den richtigen Pepp an diesem doch etwas trüben Tag sorgt die Pep-Band (sic!) The Green Machine der George Mason University – eine Marching Band der etwas anderen Art. Oder genauer gesagt: mit dem etwas anderen Repertoire.

Das Rage Against The Machine-Medley aus „Bulls On Parade“ und „Killing In The Name“ ist jetzt aber mitnichten nur ein Gag für den Probenraum, sondern mittlerweile einer der Renner im Programm der Universitäts-Band.

Und den YouTube-Usern gefällt der wuchtige Sound offensichtlich auch – das Rage-Medley der Green Machine ist derzeit einer der meist geklickten Clips im Videoportal.

Zwei Gründe gibt’s, warum wir das Medley jetzt gleich nochmal sehen: zum einen dreht das Mädel im roten Shirt auch hier wieder komplett durch (sie trägt zwar kein rotes Shirt, aber ihr erkennt sie auch so …), und zum anderen ist der Band-Leader (in diesem Kontext möchte ich auch nicht einfach „nur“ von Dirigent oder Chorleiter sprechen – das wäre doch irgendwie zu „bieder“) Dr. Michael „Doc Nix“ Nickens ein dermaßen obercooler Hund …

Völlig egal, welche Stilrichtung – Hauptsache es rockt! So das Motto von Orchesterchef und Musikdozent Dr. Nickens, der neben seiner Dirigententätigkeit bei verschiedensten Musikgruppen noch in den Fächern Gesang und Populärmusik in Amerika unterrichtet.

„Wir spielen so laut wie wir können“, so der Doc weiter. Und das Ganze auch noch im Musikunterricht! Wenn ich da jetzt an meine Schulorchesterzeit zurückdenke …

Zum Repertoire der Green Machine gehören natürlich auch die traditionellen Fight-Songs zum Anfeuern der – zumindest im Basketball – auch sehr erfolgreichen Sportteams der Universität, der „Patriots“. Im Mittelpunkt stehen dann aber doch die ungewöhnlichen Interpretationen von Songs wie Madonna’s „4 Minutes“, „Beat It“ oder „Thriller“ von Michael Jackson, Stevie Wonder’s „Superstition“ oder wie die Zugabe jetzt gleich: „Living On A Prayer“, im Original von Bon Jovi (allerdings weniger zum Sehen als eher zum Hören).

Wer mehr von der Green Machine hören mag, der klicke sich einfach mal durch YouTube, da finden sich noch Stücke von Kanye West, den White Stripes, Aerosmith

Mason rocks!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter The Musical Box, The Sports Reporter abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s