Now That’s What I Call Quite Good …

Was twittert mir denn da für eine Neuigkeit ins Haus: zwei meiner absoluten Lieblinge schicken sich an, uns musikalisch zu erfreuen – und gleichzeitig auch noch zu helfen.

Star-Violinistin Hilary Hahn musste ihre geplanten Japan-Auftritte aus den bekannten und sehr traurigen Gründen leider absagen. Aber so spielt sie jetzt eben nicht in Japan, sondern für Japan.

I had been looking forward to performing in Japan: the country is unlike any other, and the audiences are dedicated and love music so much, and it is always a pleasure to play for them … I first went to Japan when I was a teenager and have returned nearly every year since. I truly believe that music and art can contribute to society – whether in the course of daily life or in the background of catastrophe.

My first thought, when I was trying to figure out what to do with the time I was supposed to spend in Japan, was to organize a fundraiser: instead of playing in Japan this month, I could play for Japan.

Für einige Benefiz-Konzerte für den Japan Relief and Recovery Fund des Direct Relief International hat die Ausnahme-Musikerin einige renommierte Mitstreiter gewinnen können. Und einer davon ist – Josh Ritter!

Das ist ja nun wahrlich ein eher aussergewöhnliches Duo, wobei die Beiden auch nicht das erste Mal zusammen auf der Bühne spielen, wie wir gleich hören und sehen werden.

Da ich mir das Ereignis nun leider nicht live-haftig werde anschauen können, gibt’s meine beiden Favoriten heute also dann im Video der Woche. Klassik meets Americana: Hilary Hahn und Josh Ritter spielen Paganini’s Cantabile in D-moll, Op.17:

Sie können aber auch anders – als Zugabe gibt’s noch den Josh-Ritter-Titel „Bone of Song“, ebenfalls aus dem Konzert beim Verbier Festival 2007:

Lucky are you who finds me in the wilderness
I am the only unquiet ghost that does not seek rest

Brillant! Und genauso brillant ist dieses Josh-Ritter-Video hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Now That's What I Call Quite Good abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to Now That’s What I Call Quite Good …

  1. Ich war an der New York profitieren, und leider Hilary und Josh nicht zusammen auftreten zu diesem Anlass aus Mangel an Zeit zur Vorbereitung. Aber die Show war erstaunlich! Hilary Hahn war wie eh und je spielt sowohl klassische (Bach Partita Nr. 1) und einige große Crossover-Duett mit Sängerin und Songwriterin Caleb Stine und Mandoline, Komponist und Songwriter Chris Thile wunderbar. Josh Ritter war toll, wie gut!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s