Two Men

Ein Mann gönnt sich eine kleine Rast und beobachtet zwei andere Männer beim Laufen. Und macht sich dann so seine Gedanken darüber.

Warum laufen sie? Laufen sie miteinander? Gegeneinander? Oder voreinander weg? Hintereinander her? Oder vielleicht auch nur einfach so? „You just bloody never know.“

Es ist besser, zweimal nachzudenken, bevor man voreilige Schlüsse zieht!

„Two Men“ ist ein mehrfach ausgezeichneter Kurzfilm des Australiers Dominic Allen, nach Motiven aus Franz Kafkas’s kleinem Prosastück „Die Vorüberlaufenden“:

Wenn man in der Nacht durch eine Gasse spazieren geht, und ein Mann von weitem schon sichtbar – denn die Gasse vor uns steigt an und es ist Vollmond – uns entgegenläuft, so werden wir ihn nicht anpacken, selbst wenn er schwach und zerlumpt ist, selbst wenn jemand hinter ihm läuft und schreit, sondern wir werden ihn weiter laufen lassen.

Denn es ist Nacht, und wir können nicht dafür, daß die Gasse im Vollmond vor uns aufsteigt und überdies, vielleicht haben diese zwei die Hetze zu ihrer Unterhaltung veranstaltet, vielleicht verfolgen beide einen dritten, vielleicht wird der erste unschuldig verfolgt, vielleicht will der zweite morden und wir würden Mitschuldige des Mordes, vielleicht wissen die zwei nichts voneinander und es läuft nur jeder auf eigene Verantwortung in sein Bett, vielleicht sind es Nachtwandler, vielleicht hat der erste Waffen.

Und endlich dürfen wir nicht müde sein, haben wir nicht soviel Wein getrunken? Wir sind froh, daß wir auch den zweiten nicht mehr sehn.

Der Regisseur verlegt den Schauplatz von Kafka’s Geschichte von der nächtlichen Stadt hinaus in die heiße Sonne der Kimberley-Region im Nordwesten Australiens. Gedreht hat der erfahrene Dokumentarfilmer ausschlieslich mit Laiendarstellern aus der Region. Über seine Absichten sagt er bei Vimeo:

My hope was that by retelling a hundred year old philosophical tale set in European city at night in such a different context as deep in the Australian Kimberley in the heat of a sunny day and by having it retold by a modern Indigenous thinker, I would affirm an element of humanities commonality, celebrate the robust and healthy youth of Fitzroy Crossing and reinforce Kafka’s point that it’s impossible to ever truly know another’s motivations.

Der Kurzfilm lief im Programm zahlreicher Festivals, u.a. in Melbourne, Sydney, New York, Prag und London. 2009 erhielt Dominic Allen für „Two Men“ den Australian Filmmaker Award beim Melbourne International Film Festival.

(Anmerkung: Der Auszug aus Franz Kafka’s Geschichte ist zitiert nach Wikisource)

(via Short of the Week)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Cinema Paradiso abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s