Das beste Gitarrensolo aller Zeiten

Das britische „Guitarist Magazine“ wagte sich an die Mission Impossible und wählte die besten Gitarrensoli aller Zeiten. And the winner is: David Gilmour mit seinem Solo in Pink Floyd’s „Comfortably Numb“, 1979 auf „The Wall“ veröffentlicht.

Der Pink-Floyd-Gitarrist ließ in der Magazinliste Legenden wie Jimi Hendrix, Eric Clapton, Jeff Beck oder Peter Green hinter sich.

„Comfortably Numb“ ist auch der Beweis dafür, das ein Gitarrensolo nicht technisch schwierig oder frickelig sein muss, um großartig zu sein. Der Song fließt zunächst eher gemächlich vor sich hin, aber nach viereinhalb Minuten dann …

Das Video der Woche: Pink Floyd mit „Comfortably Numb“ aus einem Mitschnitt von der „The Division Bell“ -Tournee von 1994/95. Diese letzte Tournee von Pink Floyd wurde erst 2006 auf der DVD „Pulse“ veröffentlicht und wir hören und sehen jetzt das beste Gitarrensolo aller Zeiten in einer Aufnahme vom 20. Oktober 1994 im Londoner Earls Court:

Auch heute gibt es wieder einen Nachschlag am Video-der-Woche-Tag. Neben der eher rauhen Version von „Pulse“ gibt es noch zwei weitere DVD-Veröffentlichungen von Auftritten von David Gilmour, der den Pink-Floyd-Klassiker gerne als letzten Titel in seinen Soloprogrammen spielt.

Die erste Zugabe gleich in einer Aufnahme eines Konzerts im Mai 2006 in der Londoner Royal Albert Hall, veröffentlicht auf der DVD „Remember That Night“. Als Gastvokalist ist David Bowie dabei. Man beachte auch die „Tanzeinlagen“ einiger Zuschauer.

Von David Gilmour’s „On An Island“-Tour gibt es noch eine weitere, sehr empfehlenswerte DVD-Veröffentlichung. Das letzte Konzert der Tournee fand statt am 26. August 2006 in der Danziger Schiffswerft anlässlich der Jahresfeier der Gründung von Solidarnosc und wurde auf „Live in Gdansk“ festgehalten.

David Gilmour hat neben seinen langjährigen Begleitmusikern (die zum Teil auch schon Pink Floyd live verstärkt hatten) noch die Unterstützung einiger polnischer Gastmusiker sowie des Baltic Philharmonic Orchestra. Es ist dies auch der letzte Auftritt des Pink-Floyd-Keyboarders Richard Wright, der am 15. September 2008 kurz vor Veröffentlichung des Albums verstarb. Hier steuert er auch einen Teil des Leadgesangs bei.

(via eclipsed)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Now That's What I Call Quite Good, The Musical Box abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to Das beste Gitarrensolo aller Zeiten

  1. Genau so sehe ich das! Auch wenn das Solo von Comfortably Numb nicht ein höchstvirtuoses ist, so konnte bis jetzt noch keiner Gilmours Soli hundertprozentig/zufriedenstellend imitieren. Auf Youtube gibt es sehr gute Interpretationen, aber selbst das beste ist immer noch weit entfernt von Gilmours Original-Versionen.
    Zu den von Dir angesprochenen Aufführungen Remember That Night und Live in Gdansk habe ich übrigens Kritiken geschrieben – nur falls jemand interessiert ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s