Konzert-Tipp: „Hannah Köpf Band“

Der Jazzclub Lippstadt präsentiert „Hannah Köpf Band“:

Wo: Werkstatt, 59555 Lippstadt
Wann: Donnerstag, 02.11.2010 um 20:30 Uhr

Die Band entführt ihre Hörer mit einer zeitlosen Mischung aus Jazz, Folk und Pop in eine mal mondbeschienene, mal herbstlich melancholische, mal heiter sonnige Parallelwelt, deren Geschichten auf unvergleichliche Weise erzählt werden wollen – mit intelligenten, gefühlvollen Texten, die keine Klischees benötigen, um ihre Wirkung zu entfalten, sondern treffsicher die Wahrheiten des Lebens aufzuspüren wissen: „Love can be a lonely place.“

Die mehrfach preisgekrönten Jazz-Musiker der Hannah Köpf Band verlieren nie die Lust an der Improvisation oder den Mut, über den musikalischen Tellerrand zu schauen. So blitzen in ihren Songs immer wieder Anleihen aus anderen Genres wie der irischen Folklore und musikalische Zitate der Größen des Fachs auf, die jedoch niemals als Fremdkörper erscheinen, sondern sich allesamt harmonisch in die Arrangements einfügen.

Vor dieser Leinwand entfaltet sich die eindringliche Wirkung von Hannah Köpfs Aufmerksamkeit fordernder Interpretation, die ihre Hörer, ohne in stimmliche Exzesse zu verfallen, sofort in ihren Bann zieht.

Seit der Gründung im Jahre 2007 trat die Band in zahlreichen Clubs in Deutschland und auf Jazz-Festivals wie dem Nachwuchsfestival in der Leipziger Moritzbastei auf. Im September 2009 belegte die Band den 2. Platz beim „Convento Nachwuchs-Jazzpreis NRW“. Im November 2009 war die Band als Finalist des „Future Sounds Wettbewerb“ auf den Leverkusener Jazztagen zu hören und war im März 2010 ebenfalls unter den Finalisten des „2. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis“.

Am 3. September 2010 hat die Band ihre Debüt-CD „Stories Untold“ im Rahmen der Reihe „Jazz Thing Next Generation“ bei Double Moon Records veröffentlichen.

Als kleinen musikalischen Appetizer hier vom ersten Album der Hannah Köpf Band das Video zu „What Mama Said“:

Mehr Informationen zu Hannah Köpf auf ihrer Webseite, bei MySpace und hier.

(Anmerkung des Simple Man: Für die Erstellung des Beitrages wurden Fotos und Presseinformationen von den Künstlern zur Verfügung gestellt.)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter JazzThings veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s